Somatic Experiencing (SE)®

SE®

Traumatherapie mit Somatic Experiencing (SE)®

Meine Weiterbildung in Somatic Experiencing wurde gefördert durch den Europäischen Sozialfonds.

nbsp;
ESF_EU_quer_bea

Somatic Experiencing ist eine Methode zur Bewältigung von Schock und Traumata, die von dem amerikanischen Psychologen und Biologen Dr. Peter Levine entwickelt wurde. Auf einer psycho-physiologischen Ebene wird die Selbstregulierungsfähigkeit des Nervensystems unterstützt. Für diesen Prozess ist nicht so sehr das traumatische Ereignis selber bedeutsam. Der Fokus liegt viel mehr auf der Reaktion des Körpers auf das traumatische Erleben, um die noch darin gebundene Energie im Nervensystem zu lösen. Anders als in vielen anderen psychotherapeutischen Methoden ist daher bei Somatic Experiencing ein wiederholtes Erzählen und damit innerliches (und oftmals belastendes) Durchleben der traumatischen Erinnerungen nicht notwendig. Reaktionen auf Bedrohung werden vom Stammhirn gesteuert und können daher vom Intellekt nicht wirklich beeinflusst werden. Aus diesem Grund erfolgt in SE die Arbeit immer wieder auch auf der Ebene des Körperempfindens. Das individuelle Tempo ist dabei ebenso bedeutsam wie ein schrittweises Pendeln zwischen angenehmen und unangenehmen Erfahrungen. Geschehenes wird neu verarbeitet und es werden die Ressourcen entwickelt, die in der überwältigenden Situation nicht zur Verfügung standen. So wird das Nervensystem darin unterstützt auf achtsame und behutsame Weise den traumatischen Stress nach und nach abzubauen und die darin gebundene hohe Energie allmählich zu entladen. Wenn das Gefühl einer inneren Sicherheit zurückkehrt, gewinnen wir automatisch wieder an Stabilität und Lebensenergie. So können Vertrauen und ein Zugang zu innerer Tiefe und mehr Leichtigkeit in unserem Leben entstehen.

↗ Frühlingsstimmung in zartem Rosa: Lilo Kapp / pixelio